Aktuelle Meldungen

24.05.2019

Vollsperrung der B276 Flörsbach Richtung Frammersbach

Sehr geehrte Fahrgäste, gerne möchten wir Sie informieren, dass am 27.05.2019 der zweite Bauabschnitt der Baumaßnahme auf der B276 beginnt. Die...
23.05.2019

Kinzigman 26.05.2019 - Einschränkungen im Busverkehr in Langenselbold

Sehr geehrte Fahrgäste, für die Veranstaltung "Kinzigman" werden am Sonntag 26.05.2019 einige Straßen in Langenselbold gesperrt. Die genauen...
22.05.2019

News! MKK-64 und MKK-61: Straßenbauarbeiten im Raum Gelnhausen

+++ Bauarbeiten rund um die L 3333 gehen weiter mit Bauabschnitt 3 +++ Ab 17.05.2019 kann der Stadtbus der Linie MKK-61 die Haltstellen Höchst...
15.05.2019

+++ MKK-92 & MKK-93 +++ Sperrung der L3141 zwischen Gundhelm und Hutten

Sehr geehrte Fahrgäste, gerne möchten wir Sie informieren, dass die Haltestelle "Heiligenborn" in Schlüchtern - Hutten aufgrund der Vollsperrung...
07.05.2019

Schienersatzverkehr in der Nacht vom 22. -23.05.19 für RB41 und RB49

Sehr geehrte Fahrgäste, wir möchten Sie bitten die Information im Anhang zum Schienenersatzverkehr auf den Linien RB41 und RB49 zu beachten. ...
06.05.2019

MKK- 90 und MKK-95 Haltestelle "Obertor" in Bad Soden Salmünster

Sehr geehrte Fahrgäste, im Zuge der Bauarbeiten am Obertorkreisel in Salmünster wird die Einfahrt in die Bahnhofstraße in der Zeit vom 08.05. bis...
29.03.2019

Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig mit neuer Leitung

Sehr geehrte Damen und Herren, gerne möchten wir Sie informieren, dass wir ab dem 01.04.2019 einen neuen Geschäftsführer haben. Im Anhang finden...
12.03.2019

Wichtiger Hinweis zur MKK-52 & MKK-53 am 16.03.2019

Aufgrund von Bauarbeiten mit einseitiger Sperrung kann am kommenden Samstag, 16.03.2019, die Haltestelle "Sparkasse" in Niederrodenbach in...
06.03.2019

Optimierungen auf der Linie MKK-54 und MKK-56 gültig ab Montag 11.03.2019

Sehr geehrte Fahrgäste, gerne möchten wir Sie in der Pressemitteilung im Anhang zu Optimierungen auf den Linien MKK-54 und MKK-56 informieren. Die...
06.03.2019

Zwischenbilanz zum Betreiberwechsel im Linienbündel 2 und Linienbündel 6 Teil 2

Sehr geehrte Fahrgäste, bitte entnehmen Sie der Pressemitteilung im Anhang unsere Zwischenbilanz zum Betreiberwechsel in den Linienbündeln 2 (...

eTicket RheinMain - Chipkarte statt Papier


Eine neue Ära hat begonnen

Monatskarten aus Papier, Jahreskarten mit austauschbaren Einzelabschnitten aus Papier
oder einfache Plastikkarten als Fahrscheine: das gehört der Vergangenheit an.
Mit dem eTicket RheinMain startete der Rhein-Main-Verkehrsverbund am 1. Januar in ein neues Zeitalter.
Zunächst gibt es die elektronische Fahrkarte mit integriertem Chip als Jahreskarte,
im Laufe des Jahres kommen Monats- und Wochenkarten hinzu.
Auch die CleverCard für Schüler und Auszubildende wird auf das handliche Scheckkartenformat mit Chip umgestellt.

Das eTicket hat gegenüber der bisherigen Form klare Vorteile. Die Karte ist viel stabiler und wer sie verliert, kann sie sperren lassen. Wer sich registrieren lässt, bekommt die Jahreskarte ersetzt, sogar die übertragbare.
Alle Änderungen – etwa Wohnortwechsel oder eine andere Kombination der Tarifgebiete – können ab März vom eigenen Computer aus bearbeitet werden.

 Wer bereits heute Abokunde ist, bekommt das neue eTicket automatisch nach Ablauf des alten Jahresabos zugeschickt. Neukunden oder Barzahler können die elektronische Jahreskarte in den RMV-Verkaufsstellen mit dem weiß-blauen eTicket-Logo erwerben. Die Karte gibt es mit verschiedenen regionalen Motiven und in zwei Farben – rot und blau.

Welche Varianten des eTickets gibt es künftig?

Die Jahreskarte gibt es – wie gewohnt – in zwei Varianten. Als persönliche und als übertragbare Karte. Außerdem gibt es auch die 9-Uhr-Jahreskarte, ebenfalls in der persönlichen und übertragbaren Variante. Das eTicket hat die Vorteile der bisherigen Jahreskarte. Die Mitnahmeregelung und der Preisvorteil, zwölf Monate zum Preis von zehn, gelten wie bisher.

Die persönliche Abo-Jahreskarte wird als eTicket mit Foto und Namen der Kunden ausgestattet. Jede Abo-Jahreskarte ist registriert. Bei Verlust der Karte wird die Ersatzbeschaffung so einfacher. Bei bar bezahlten persönlichen Chipkarten haben die Käufer die Wahl: Sie können entweder vollkommen anonym bleiben oder die Chipkarte auf ihren Namen registrieren lassen.

Diese Möglichkeit besteht auch bei der übertragbaren Jahreskarte.
Neu ist die Möglichkeit, die Jahreskarte bei Verlust sperren zu lassen. Nach vorheriger Registrierung oder bei Vorlage der Originalquittung wird die Karte dann schnell ersetzt.

Jahreskarten im Übergangstarif sind zunächst ausgenommen. Diese werden wie bisher in Papierform oder als Plastikkarte ohne Chip verschickt. Die Fernverkehrs-Ergänzungskarte gibt es hingegen zukünftig im eTicket-Format.


Wie erhalte ich das neue eTicket?

An Jahresabo-Kunden wird die elektronische Jahreskarte rechtzeitig vor Ablauf des alten Abos verschickt. Neukunden können das eTicket per Bestellschein bei uns oder im  RMV-TicketShop beantragen.

Wie wird das eTicket kontrolliert?

Wie bisher wird bei vielen Buslinien die Jahreskarte beim Einstieg in den Bus vorgezeigt.
Allerdings kontrollieren nicht mehr die Busfahrerinnen und Busfahrer die Chipkarte,
sondern ein Lesegerät mit einer digitalen Anzeige. Der Datenaustausch zwischen Chip und Lesegerät erfolgt über Magnetwellen. Durch ein optisches und ein akustisches Signal wird angezeigt, dass die Karte gültig ist, denn sämtliche relevanten Fahrkarteninformationen sind auf dem Chip hinterlegt. Auf dem Display erscheint dann die Anzeige „OK“, ein grünes Licht oder ein grüner Haken. Die Umrüstung der Busse läuft derzeit und ist noch nicht auf allen Linien abgeschlossen.

In den Schienenfahrzeugen sind keine festen Kontrollgeräte eingebaut. Hier überprüfen weiterhin die Kontrolleure der Verkehrsunternehmen, ob ein Fahrgast eine gültige Fahrkarte hat. Auch in den Bussen ist weiterhin Prüfpersonal im Einsatz, vor allem dort, wo es keine Kontrollgeräte gibt (etwa in einigen Stadtverkehren). Die Kontrolleure sind mit Lesegeräten für die eTickets ausgestattet.

Sind auf der Chipkarte auch persönliche Daten hinterlegt?

Der Chip enthält nur die für Fahrten wichtigen Daten, wie Fahrkartenart, Gültigkeitszeitraum und Tarifgebiete. Personenbezogene Daten enthält der Chip nicht. Bei persönlichen Chipkarten werden Name und Foto außen auf die Rückseite der Karte aufgedruckt.

Beim Abgleich des Chips mit den Kontrollgeräten beim Einstieg werden keine Fahrtinformationen abgespeichert. Bewegungsprofile werden daher nicht erstellt. Das eTicket RheinMain bietet seinen Nutzern hinsichtlich des Datenschutzes ein Höchstmaß an Sicherheit. Bereits bei der Entwicklung des Tickets wurden die Datenschutz-Aufsichtsbehörden mit eingebunden.

JahresAbo Bestellschein

JahresAbo Broschüre